Das sind wir

Die Schülerzeitung wiederbeleben –
Das war unser Gedanke, als wir, eine kleine Gruppe engagierter Schüler, zu einem ersten Treffen aufriefen. Niemand von uns hätte gedacht, dass unser Team so schnell Zuwachs bekommen würde. Doch schon nach kurzer Zeit begannen die Ersten, Artikel zu schreiben, während andere schon in Planung waren.

Wir als Redaktionsteam der Schülerzeitung möchten euch so gut es geht mit unseren Artikeln unterhalten. Dazu haben wir Redakteure aus allen Klassenstufen und ein weitreichendes Themenspektrum, um möglichst viele Interessensgebiete abzudecken. Dennoch ist die Schülerzeitung noch lange nicht fertig! Wenn ihr Ideen für neue Artikel, neue Themengruppen oder interessante Informationen habt, dann sprecht uns an oder tretet unserem Team bei. Wir brauchen euch, um etwas zu verändern, denn wir gestalten die Schule! weiterlesen

Versteckte Bilder Teil 5

Weißt du wo das ist?
Ein Tipp: Es ist in einer Vitrine!

Lösung des vierten Rätsels vom 12.8.19 : Das Rohr neben der Tür zum Pausenhof

Das nächste Rätsel (und die Lösung des heutigen) erscheint am 26.8.19!

Das Ende des Wasserkochers in der Cafeteria

Für mich gab es den Wasserkocher schon immer. Ich bin mittlerweile in der Q1 und der Wasserkocher stand schon in der Cafeteria, da war ich gerade einmal in der fünften Klasse. Für mich klang es immer logisch, dass den Schüler*innen in der Cafeteria auch die Möglichkeit geboten wird, Wasser zu erhitzen. Dies wurde vor allem für das Erwärmen von sogenannten „5-Minuten-Terrinen“ genutzt, was den Schüler*innen die Möglichkeit gab, sehr günstig ein warmes Mittagessen ihrer Wahl einzunehmen. Dass solche Fertigprodukte dabei natürlich nicht gesund sind, das dürfte jedem bewusst sein, der sich mit seiner Ernährung auseinandersetzt. Nun hat die OGS bekanntgegeben, dass der Wasserkocher den Schüler*innen in Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehe, da das Erwärmen von „5-Minuten-Terrinen“ nicht länger mit ihrer Vorstellung von gesundem Essen vereinbar sei. Ich sage: Nehmt den Schülern bitte nicht ihre Selbstständigkeit. weiterlesen

Die Magie von Cancador

Habt ihr die Ferien genossen? Wenn nicht, dann habt ihr hier eine weitere Geschichte aus dem Schreibwettbewerb 17/18 von Rabea. Als sie uns ihre Geschichte eingereicht hat, war sie in der 9. Klasse und hat den 1. Platz der Mittelstufe damit erreicht. Schreibt doch mal in die Kommentare, wie ihr Rabeas Geschichte fandet. Aber jetzt gibt es eine Geschichte zu lesen:

Alles lag ruhig da, als wäre nie etwas geschehen. Die Soldaten waren gefallen, ihre Einzelteile lagen verteilt in dem großen Meer aus Blut. Und ich befand mich mittendrin. In meiner rechten Hand, ein silbernes Schwert, getränkt mit Blut. Überall war es, das Blut. An meinen Händen, meiner schneeweißen Uniform und sogar überall in meinem Gesicht verteilt. Doch ich konnte mich an nichts erinnern. An nichts, außer meinen Namen: Cassian Dubois. Ich wusste nicht, was vor zwei Wochen passierte, nicht einmal was vor zwei Minuten geschah. Mein Kopf war einfach leer und dies war das schlimmste, was ich mir vorstellen konnte. Ich atmete schwer aus und schaute mich nach anderen, Überlebenden, um. Doch da war keiner. Kein Einziger, der mir hätte erklären können, was hier los war. Als mich die Erkenntnis traf, wer für dieses Grauen verantwortlich war, entglitt meiner Hand die Klinge des Schwertes und eine unsichtbare Macht zwang mich in die Knie. Ich. Niemand anderes war sonst hier, in der Nähe. Das hier, die Verwüstung, das Grauen…der Tod. Das war ich. Mir wurde schlecht und ich ekelte mich vor mir selbst, auch wenn ich mich an gar nichts erinnern konnte. Die toten Soldaten, die ihre Familien nicht mehr ernähren konnten, die Kinder, die ohne Vater aufwachsen mussten und die Frauen, die um ihre verlorenen Männer weinen mussten. All das war meine Schuld und ich konnte es nicht rückgängig machen. Ich schrie meine Verzweiflung in die Welt hinaus und krümmte mich zusammen. „Waruummm?! Ich wollte das doch nicht, bitte!“ Der Schall meiner Schluchzer wurde von den hohen Felswänden zurückgeworfen und hallte noch lange nach. Hätte ich gewusst, wie ich die Zeit zurückdrehen könnte, ich würde es sofort machen. Ich wollte nicht für den Tod etlicher Menschen verantwortlich sein! „Ich kann dir helfen, wenn du willst…“, drang eine leise und hohe Stimme an mein Ohr. Reflexartig schnellte ich hoch und drehte mich in alle Richtungen. „Wer ist da?! Was willst du von mir?“ Die Stimme war nun deutlicher zu hören. „Ich bin niemand. Ich bin nur in deinem Kopf und ich kann dir helfen, deine Schuldgefühle loszuwerden…“ Dieses Angebot klang sehr verlockend, allerdings schien die Sache einen Haken zu haben… „Es ist mir egal, was du von mir verlangst, aber bitte, die Soldaten haben einen solch schrecklichen Tod nicht verdient! Gib ihnen eine zweite Chance!“ Mein Hals schmerzte bereits vom vielen schluchzen und schreien, doch dies war momentan meine geringste Sorge. „Hmm…du bist der Erste, der einen solch sonderbaren Wunsch hat. Aber da du dich so bereitwillig opferst, werde ich dir deinen Wunsch natürlich erfüllen.“ Ich verstand kein Wort von dem, was diese kindliche Stimme zuflüsterte, aber ich sorgte mich auch nicht darum. „Schließ deine Augen, dann ist es nicht ganz so schmerzhaft.“ Ich weiß nicht warum, aber irgendwie vertraute ich der Stimme und tat was sie mir sagte. Das nächste was ich sah, war gleißend helles Licht und ein Gefühl von Schwerelosigkeit, die ich mit offenen Armen empfing. weiterlesen

Versteckte Bilder Teil 4

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist AE6DFD9E-CBFA-482E-9CE5-5F4F6DF25D5E-1024x768.jpeg

Weißt du wo das ist?
Ein Tipp: Es ist außerhalb des Schulgebäudes, aber berührt eine Wand der Schule!

Lösung des dritten Rätsels vom 28.6.19: Es ist im Hochbeet vor der Schule beim Haupteingang

Die nächste Bildersuche (inklusive Lösung dieses Rätsels) wird am 19.8.19 veröffentlicht.

Zweite Buchrezension

„Ich bedauere, Euch mitzuteilen, dass ich meinem Leben ein Ende setzen musste. Dieser Entschluss hat mich schon eine lange Zeit begleitet, und ich habe ihn allein getroffen. Es ist nicht Eure Schuld.“

MegCody hat, bis zum Suizid ihrer besten Freundin Meg, gedacht, dass sie alles Wichtige von ihr wüsste. Nun muss sie feststellen, dass sie einen wichtigen Teil von ihr nicht gekannt hat, nicht einmal geahnt hat. Sie macht sich auf die Suche und findet etwas, was sie geglaubt hat, für immer verloren zu haben- Zugehörigkeit, Freundschaft und Liebe. weiterlesen

Wir brauchen keine CO2-Steuer! – Warum wir den Klimawandel falsch angehen

Seit dem Entstehen der Fridays for Future Bewegung ist es selbst in konservativen Kreisen Konsens, dass Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden müssen. Auch wenn Fridays vor Future an sich durchaus kontrovers ist und sich über deren Legimitation streiten lässt, ist es trotz dessen nicht von der Hand zu weisen, dass die Bewegung in den vergangenen Monaten großen Einfluss auf die Politik sowie auch das allgemeine Bewusstsein für das Thema Umwelt- und Klimaschutz genommen hat. Im Zuge dessen wurden sowohl von Fridays for Future selbst als auch von diversen Politikern Forderungen nach einer sogenannten CO2-Steuer laut. Gemeint ist hiermit die Besteuerung aller Treibhausgasemissionen. So fordert Fridays for Future selbst in Berufung auf das UBA 180 Euro pro Tonne CO2. Ein genauer Gesetzesentwurf liegt derzeit noch nicht vor, es ist jedoch davon auszugehen, dass von dieser Steuer sowohl Industrie und Wirtschaft als auch Privatpersonen betroffen wären. Besonders letzteren Aspekt empfinde ich persönlich als höchst fragwürdig und um jeden Preis zu vermeiden. weiterlesen

Flughäfen haben ein großes Problem: DAS ESSEN – ein Kommentar

Ich möchte dir nur mal kurz sagen: Ich war sehr wütend, als ich dies schrieb. Vielleicht ist es dir egal oder du findest es blöd, aber dies ist ein Kommentar, kein Fakt. Ich will nur jemand zum Sprechen haben – in diesem Fall, jemand, der dies liest. Danke.

Schon mein ganzes Leben hasse ich Flughäfen und ihr System. Erst neulich habe ich gehört, dass der Hunger gestiegen ist und immer mehr Menschen verhungern. Das ist sehr traurig. Aber als ich gehört habe, was Flughäfen machen, war ich sehr, sehr enttäuscht. weiterlesen

Résumé der SV im Schuljahr 2018/2019

Wieder einmal ist ein Schuljahr vergangen, auf das wir als SV zurückblicken wollen. Anfang November wurden Jacob und ich zu neuen Schülersprechern gewählt und erstmals auf der Sitzung des SV-Parlaments den anderen Klassensprecher*innen und Schülervertreter*innen vorgestellt. Wir haben damit Leon und Daniel abgelöst, die uns jedoch das gesamte Schuljahr lang weiterhin in der SV unterstützt haben. Auch konnten wir uns sehr darüber freuen, dass sich Anfang des Schuljahres Nachwuchs aus der neunten Klasse der SV angeschlossen hat. Aya, Jette, Hannah, Justine und Vanessa haben uns von Anfang an bei allen Vorhaben unterstützt und sich somit zu einem unverzichtbaren Bestandteil der SV etabliert. Danke an euch an dieser Stelle! Wenn auch du im nächsten Schuljahr dabei sein möchtest, lies dir gerne den Artikel zur Vorstellung der SV durch oder sprich einfach Jacob oder mich im kommenden Schuljahr an. weiterlesen

Inas Geheimnis – letzter Teil

Inas Geheimnis – letzter Teil

Als sie erkannten, dass ihr Anführer besiegt war, ergriffen die dunklen Naturgeister und ihre Verbündeten die Flucht.

Der Jubel meiner magischen Freunde war ohrenbetäubend. Nach kurzem Freudentaumel wurden die Verletzten versorgt und es wurde mit dem Aufräumen begonnen.

Nun kam der Moment des Abschieds.

Timnur, Mignir und alle anderen versammelten sich um mich.

Feierlich sagt Timnur: „Du hast dabei geholfen unsere Welt zu retten. Das werden wir dir nie vergessen. Aber bitte schwöre, dass du keinem etwas von uns und unserer Welt erzählst.“ weiterlesen