#wirbleibenzuhause: Literaturempfehlungen Teil 1

Die Redaktion der Schülerzeitung gestaltet für euch in den nächsten Tagen und Wochen eine Reihe von Artikeln, die euch helfen sollen, die schulfreie Zeit, die wir alle ja zuhause verbringen müssen, zu überbrücken. Erkennen könnt ihr diese Serie am #wirbleibenzuhause im Titel. Ich beginne heute mit dem ersten von voraussichtlich fünf Teilen mit Literaturempfehlungen. Bleibt gespannt, was sich die anderen Autor*innen überlegt haben!

Für mich ist das Lesen eine der schönsten und sinnvollsten Beschäftigungen in dieser Zeit. Aber genauso wie viele andere Menschen, die gerne lesen, kenne auch ich das Problem, nicht zu wissen, was ich als nächstes lesen soll und welche Bücher ihr Geld auch wirklich wert sind. Um euch zumindest dieses Problem abzunehmen, werde ich euch im folgenden einige meiner Lieblingsbücher vorstellen bzw. solche Bücher, die ich für lesenswert halte oder die mich in irgendeiner Weise besonders geprägt haben. Alle Bücher eignen sich meiner Ansicht nach grundsätzlich für Leser*innen ab 13 Jahren, wobei ich sagen muss, dass es dort große Differenzen gibt, da ich selbst manche dieser Bücher in der siebten Klasse und manche andere erst in der elften Klassen, also vor kurzem, gelesen habe. Daher habe ich bei jedem Buch angegeben, in welchem Alter ich es gelesen habe, damit ihr euch besser orientieren könnt. Alles in allem sollte aber trotzdem für jeden und jede etwas dabei sein. Nun wünsche ich euch viel Spaß mit meinen Empfehlungen und hoffe, dass sie für euch hilfreich sind. weiterlesen

Warum verdrängt unsere Gesellschaft den Tod immer mehr?

,,Doch nicht vor den Kindern!“, „Das ist nichts für dich!“

Genau das hört man, wenn vor allem junge Kinder Fragen über den Tod stellen. Die meist älteren Leute haben dann den falschen Gedankengang, dass es die Kinder nur unnötig belastet. Man muss die Dinge ja nicht stark bebildern (d.h. Bilder von Toten, Morden etc. zeigen), aber wenigstens darüber aufklären, dass dieser Teil unseres Lebens existiert – und das nicht erst, wenn es dann den ersten Todesfall in der Familie gibt. weiterlesen

Blumen und Rabatte

Blumen

Blumen und Rabatte

Rabatte

Rabatte und Models

Blumen

Blumen und Models

Blumen und Rabatte und Models und der internationale Frauenkampftag.*

Ob das alles wohl im Sinne von Clara Zetkin, der Initiatorin des Weltfrauentages, gewesen wäre? Es lässt sich nur mutmaßen.

Abgebildet wird in diesem, zugegebenermaßen leicht veränderten, Gedicht aber die Realität des modernen Weltfrauentages. So wurden auch in diesem Jahr, zum Teil schon eine Woche vor dem eigentlichen Tag, vermeintlich „feministische“ Werbungen geschaltet, in denen Size-Zero Models Kleidung präsentieren, die maximal in Größe 40 erhältlich ist, Frauen, die den standardisierten Schönheitsidealen entsprechen, Blumen geschenkt bekommen oder bereits genannte Models für Rabatte auf bereits benannte Kleidungsstücke werben. Wir werden aufgefordert, uns einen schönen „Mädelstag“ zu machen, denn es ist ja schließlich Weltfrauentag. Außerdem sollen wir auch bitteschön dankbar sein und uns freuen, wenn Unternehmen, die die Frauen-und Menschenrechte das ganze Jahr über missachten, uns heute eine Rose schenken wollen. weiterlesen

Ein Schüleraustausch mit Rotary

Die fünfzehnjährige Lea Johanna Hoppe erzählt von ihrem bevorstehenden Schüleraustausch nach Argentinien mit der Hilfe vom Rotary Club Bad Segeberg

Am heutigen Tag werde ich erst die Einschätzung derfünfzehnjährige Lea Johanna Hoppe widerspiegeln und danach Fakten aufzeigen.

Lea Johanna Hoppe

Lea Johanna Hoppe ist fünfzehn, lebt in Kückels und ist am STG. Sie wird in näherer Zukunft einen einjährigen Argentinien-Austausch machen. Am STG ist sie im Geschichtsprofil im 10. Jahrgang. Sie hat viele Hobbys, zum Beispiel Tanzen, Reiten und Klavierspielen. In der Schule lernt sie Spanisch und freut sich schon darauf, Tango in Argentinien zu lernen. Letztes Jahr hat sie über die Schule ein kürzeren Austausch nach England gemacht. Die Schule, an der sie war, war eine sehr große Privatschule. Es hat ihr Spaß gebracht, die andere Kultur besser kennenzulernen, daher freut sie sich auf den Austausch und ist sehr glücklich darüber, dass Rotary ihr diesen Argentinien-Austausch ermöglicht. Denn eigentlich wollte sie in die USA, aber als sie bei den Oriatations war , hörte sie einen Vortrag über Argentinien und hat ihre Meinung geändert. weiterlesen

Problemzonen unserer Gesellschaft

Ich hasse Schwule!

– Symbolzitat

Na, kommt dir das bekannt vor? Schon einmal sowas gehört? Also „sowas“ im Sinne von einer solchen oder ähnlich hasserfüllten Aussage, mit welcher du oder dein Umfeld direkt oder indirekt konfrontiert wurde. Ob nun im Fernsehen oder auf deinen sozialen Medien, solche Texte findest du leider noch überall. Solche Texte, die nur darauf abzielen, eine oder mehrere Personen mit einer „nicht normalen“ Sexualpräferenz zu diskriminieren.

Die Frage, die sich mir und hoffentlich uns allen stellt, befasst sich mit dem großen Warum: Warum gibt es heute in unserer achso aufgeklärten Gesellschaft und gerade in unserer Generation noch Menschen, welche sich immer noch an im Mittelalter aktuelle Vorstellungen und Rollenbilder klammern? Und hierbei ist es absolut irrelevant, ob sich diese auf die Sexualität oder auf andere „Problemzonen“ in unserer Gesellschaft beziehen. weiterlesen

Sechstklässler Tanzen Romeo und Julia

von Matthias Ralf

Tanztheater am STG

Die Füße dampften am Ende zwar ganz schön, doch die harte Arbeit hat sich gelohnt. Bei einem Tanzprojekt für die sechsten Klassen des Städtischen Gymnasiums stellten 120 Schüler eine tolle Show auf die Beine. Angeleitet wurden die jungen Hüpfer dabei von zwei professionellen Tanzpädagogen der deutsch-dänischen interkulturellen Plattform „NoBordersCompany“. Das fertige Stück wurde Eltern und Mitschülern in der Mehrzweckhalle des STG präsentiert.

„Es ist faszinierend zu sehen, wie 120 Sechstklässler durch Tanzelemente ausdrucksstarke Bilder erzeugen können“, zeigte sich Wiebke Szukay begeistert. Die Deutschlehrerin unterrichtet am STG unter anderem das Wahlpflichtfach Darstellendes Spiel und begleitete das Projekt der„NoBordersCompany“, das im Rahmen der Bündelungswoche am STG stattfand. Drei Tage tanzten die Kinder nach der Pfeife von Stela Korljan und ihrem Ehemann Mircea Suciu-Korljan. „Ich bin sehr zufrieden. Die Kinder sind super“, sagte Stela Korljan. Der Kontakt zu den ausgebildeten Choreographen ist über Antje Wilkening, Fachberaterin für kulturelle Bildung im Kreis Segeberg, entstanden. Finanziert werden konnte der Kurs über Mittel des Landes Schleswig-Holstein (Initiative: Kultur trifft Schule – Schule trifft Kultur) und einen Beitrag des Vereins der Freunde und Förderer des STG. weiterlesen

Müllsammelaktion des Q1-Jahrgangs

Im Rahmen der Bündelungswoche hat sich der Q1-Jahrgang am Mittwoch dazu entschlossen, in Segeberg Müll sammeln zu gehen. In der dritten Stunde ging es nach einer kurzen Einweisung mit Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet auf den Weg. Wir haben in kleinen Gruppen gesammelt. 

Die Gruppen verteilten sich in der Stadt und sammelten zum Beispiel im Park oder am See. Wir haben viel Müll gefunden, den man normal gar nicht sieht. Glasflaschen, Plastikverpackungen und Zigarettenstummel, aber auch Radkappen, ein Buch oder eine Uhr wurden gefunden und im Müll entsorgt. Dabei mussten wir auch das ein oder andere Mal in die Büsche krabbeln. weiterlesen

Antonias buchige Bücherreviews

Heute: Two Can Keep A Secret

Infos zum Buch:

Autor: Karen M. McManus

Verlag: Cbj

Genre: Teenager-Krimi

Beschreibung: Ellery kennt die dunkle Vergangenheit von Echo Ridge nur allzu gut. Dort verschwand ihre Tante spurlos und vor fünf Jahren wurde hier die Homecoming Queen der Highschool ermordet. Der ,,Murderland Killer“ machte landesweit Schlagzeilen. Ausgerechnet dorthin zieht Ellery nun zu einer Großmutter, die fast eine Fremde für sie ist. Als aus dem Nichts Morddrohungen gegen die zukünftige Homecoming Queen zirkulieren, ermittelt Ellery auf eigene Faust. Dabei lernt sie Malcolm kennen, den jüngeren Bruder des Hauptverdächtigen. Dann verschwindet wieder ein Mädchen, und plötzlich wird jeder zum Verdächtigen. weiterlesen

Es wird Zeit für eine Schulleiterin

Die Stelle des Schulleiters bzw. der Schulleiterin wird im nächsten Jahr vakant und dementsprechend befindet sich das StG im Augenblick auf der Suche nach einem geeigneten Kandidaten oder einer geeigneten Kandidatin für diesen verantwortungsvollen Posten. Es ist unbestreitbar, dass ein Schulleiter oder eine Schulleiterin bestimmte unverzichtbare Qualitäten mitbringen muss; zum Beispiel Führungsstärke, Empathie und Gerechtigkeit. Und nicht weniger als das wünschen wir alle uns auch sicherlich für den- oder diejenige, der oder die im nächsten Jahr das Amt des Schulleiters bzw. der Schulleiterin des StG antreten soll. weiterlesen

Wie können wir am StG Müll sparen?

Im Jahr 2016 haben wir Deutschen im Schnitt 626 kg Müll pro Kopf produziert. Das ist so viel, wie eine ausgewachsene Milchkuh wiegt! Das ist nicht gut für unsere Umwelt. Plastikmüll gelangt ins Meer und wird von dessen Bewohnern gefressen. Im Jahr 2050 wird es nach Schätzungen mehr Plastik als Fisch in unseren Weltmeeren geben. Das muss verhindert werden. Jeder von uns kann seinen Teil dazu beitragen. Doch wie genau können wir in der Schule Müll sparen? Hier sind ein paar Tipps.

Ein Tipp ist, dass jeder von uns sein Essen in einer wiederverwendbaren Dose mitnimmt und wir unsere eigene wiederverwendbare Flasche mitbringen, die am Wasserspender in der Pausenhalle aufgefüllt werden kann. Das ist nicht kompliziert und hat langfristig gesehen einen positiven Einfluss auf unsere Umwelt. weiterlesen