Interview zum Thema Mobbing

Was hälst du von Mobbing?
Ich finde es ungerecht und blöd.

Was würdest du machen wenn Mobber andere beleidigen?
Ich würde hingehen, sagen, dass sie aufhöhren sollen, meinen Bruder holen, und wenn sie immer noch weiter machen, würde ich einem Lehrer Bescheid sagen.

Würdest du der Person helfen, die gerade gemobbt wird?
Ja, auf jeden Fall.

Was würdest du tun, wenn du gemobbt wirst?
Ich würde versuchen, mich zu wehren und wegzulaufen. Außerdem würde ich um Hilfe schreien und denen eine verpassen. weiterlesen

Interview zum Thema: Wie oft bist du am Handy?

Menschen gucken am Tag ca. 88 mal auf das Handy. 85% der Menschen sind ca. 3 Stunden am Handy und wir verbringen durchschnittlich rund ein Drittel unseres Tages an unseren Smartphones. Rund 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland sind laut einer Umfrage der Krankenkasse DAK süchtig nach sozialen Medien.

Wir haben Luise Humburg interviewt über Thema: Wie oft bist du am Handy?

Wie oft bist du am Handy? Ähm… Am Tag ca. 3
Stunden.

Und so in der Woche? 24 Stunden.

Warum so oft? Weil das Handy geil ist…😂 weiterlesen

WhatsApp, Facebook &Co

Wir (Yonna, Carlotta & Lara) haben am 25.06. in der Segeberger Innenstadt acht verschiedene Leute nach ihrer Meinung zum Thema „Soziale Netzwerke“ gefragt. Im Großen und Ganzen haben wir das Gefühl, dass mittlerweile fast jeder WhatsApp benutzt, sowohl einige unserer Lehrer als auch fremde Passanten zwischen 22 und Anfang 60. Durchschnittlich bekommen Soziale Netzwerke eine Bewertung von 6,25 Punkten, wobei eine Maximalpunktzahl von 10 Punkten möglich war.
Zum Thema „Soziale Netzwerke – ein großes Thema für Jugendlche!“ spalten sich die Meinungen. Die jüngeren Leute finden WhatsApp und Co wichtig als Kommunikationsmittel unter Freunden, jedoch kann es auch sehr gefährlich werden. Ein etwas älterer Mann findet es sehr schade , dass wir oft nicht miteinander reden, sondern nur noch auf unser Handy schauen…
Alle Passanten und Lehrer, die ein Kind (jugendlich oder erwachsen) haben, erlauben ihren Kinder auch die Nutzung von Sozialen Netzwerken. Der Großteil wurde noch nicht nach Persönlichem (wie der Adresse) gefragt. Der Hauptgrund der Nutzung aller Befragten ist der Kontakt mit Freunden. weiterlesen

Auf ein Wort: Gereon Elvers

Das Wiederaufleben der Schülerzeitung in diesem digitalen Format verdanken wir, zumindest technisch, Gereon Elvers. In seiner Freizeit entwickelte er die App-Idee und arbeitete sich in die Welt der Online-Medien ein. Woher dieses Interesse stammt, wie es für ihn nach dem Abi weitergeht und warum es manchmal besser sein kann, komplett planlos zu sein, erfahrt ihr im folgenden Interview.

Lieber Gereon, es freut mich ganz besonders, dass ich dich heute interviewen darf. Die ersten Erinnerungen, die ich rund um das Thema Programmieren mit dir habe, sind folgende: Vermutlich in der siebten Klasse hast du mir berichtet, dass sich deine Handyeinstellungen ändern, sobald du das WLAN-Netz bei dir zu Hause erreichst. Etwa um dieselbe Zeit erzähltest du davon, dass du eine Idee hast, ein Würfel-Programm zu entwickeln. Es sollte einsetzbar sein wie mehrere Würfel, etwa bei einem Kniffel-Spiel. Hast du das jemals verwirklicht? weiterlesen

Der Lehrer mit dem Doppelleben

Interview mit Herrn Ralf
Hallo Herr Ralf, unsere Leserinnen und Leser fragen sich sicherlich ebenso wie ich: Was war Ihr Traumberuf als Kind?

Ich wollte immer gerne Profisportler werden.

Was waren früher in der Schule Ihre Lieblingsfächer?

Sport war mein Lieblingsfach und Deutsch hab ich auch sehr sehr gerne gemacht.

Hätten Sie gedacht, dass Sie später einmal Lehrer werden? Und warum sind Sie genau Lehrer geworden?

Das habe ich im Studium festgestellt, dass mir die Aufgabe wahrscheinlich Spaß bringen wird, und darum bin ich auch Lehrer geworden.

Mögen Sie Sport oder Englisch lieber?

Beides gleich gern.

Gibt es etwas, was Sie an unserer Schule verändern würden? Wenn ja, was wäre das?

Generell würde ich in einigen Klassen mehr Sport anbieten wollen und bei uns gibt es noch verschiedene Projekte, die ich mir vorstellen könnte, aber das würde den Rahmen jetzt hier etwas sprengen.

Haben Sie noch andere Interessen außerhalb der Schule?

Ich bin Sportler durch und durch und treibe fast jeden Tag Sport. Ich spiele außerdem Gitarre und sonst genieß‘  ich das Leben.

Stimmt es, dass Sie bei der Zeitung arbeiten? weiterlesen

Zum Gespräch bitte: Herr Köhler

Schülerzeitung: Welche Fächer unterrichten Sie?

Herr Köhler: Ich unterrichte Bio, Chemie und den WPU Kurs Meereskunde.

Wie alt sind Sie?

Nun, seit kurzem steht eine 4 vorne.

Wissen Sie Ihren IQ, wenn ja, wie hoch ist er?

Ja, weiß ich und ich bin zufrieden.

Was wären Sie geworden, wenn Sie nicht Lehrer geworden wären?

Da gäbe es zwei Möglichkeiten. Entweder hätte ich trotzdem Biologie studiert, wäre aber Naturforscher geworden und würde nun durch die Natur streifen. Vielleicht hätte ich auch Musik studiert und wäre Orchestermusiker geworden. weiterlesen

Kostas Kind – ein echter Städter

Du warst ja mal auf dem Städtischen und hast hier dein Abitur gemacht. Kannst du uns erzählen, welche lustige Geschichte du mit der Schule verbindest?

Das Lustigste, an das ich mich erinnern kann, war die völlige Überschwemmung des Hotelflurs während unserer Abifahrt nach Lloret de Mar. Wir wollten Getränke für den Abend kalt stellen, hatten aber keinen Kühlschrank und dachten dann, es sei eine gute Idee, sie in diesem Fußwaschbecken zu lagern und einfach kaltes Wasser drauflaufen zu lassen. Direkt im Anschluss mussten wir zum Meeting an den Pool, hatten aber vergessen, den Wasserhahn abzudrehen. Jap – und als wir wiederkamen, stand der komplette Flur unter Wasser und die Frau an der Rezeption wollte uns alle töten. 😀 weiterlesen

Interview: Herr Bähr

Was sind Ihre Aufgaben als Schulleiter?

Ich muss die Unterrichtsversorgung sicherstellen, d.h. ich muss für die Lehrkräfte sorgen die an der Schule benötigt werden. Ich bin ein wichtiger Gesprächspartner für meine Lehrkräfte, für meine Schüler/innen und für die Eltern der Kinder.

Seit wann haben Sie Ihren Bärchen Stempel?

Seit 2 Jahre. Herr Loch und Herr Woitke haben mir diesen Stempel von der Didacta, einer Bildungsmesse, mitgebracht als kleines Geschenk. Habe ich mich sehr drüber gefreut. weiterlesen