Geld im Fußball!

Im Fußball fließen oft in den Transferphasen Millionen für neue Spieler. Meist fließt das Geld in neue junge Talente oder Spieler, die bereits schon Stars sind. Hier sind die drei teuersten Transfers der Fußballgeschichte:

  1. Neymar 220 Millionen von Barcelona zu Paris Saint German
  2. Ousmane Dembele 150 Million von Dortmund zu Barcelona
  3. Philippe Coutinho 136 millionen von Liverpool zu Barcelona

Verträge:

Diese Spieler wechselten alle 2018. Seit es Fußball gibt, werden die Preise pro Saison immer höher. Im Jahr 2000 lag die Rekordtransfersumme bei 60 Millionen, damals noch für Luis Figo. Diese teuren Spieler bekommen auch viel Geld durch ihre Verträge, da sie Stars sind (Messi verdiente 40 Millionen im Jahr Stand 2016). Außerdem bekommen sie Geld durch z.B. Werbeverträge. Im Vergleich zu einem normalen Job erhalten sie eigentlich viel zu viel Geld. Außerdem kriegen sie beim ersten Gehalt auch noch einen Bonus. Manchmal gibt es Verträge, dass man einen Bonus erhält, wenn man am Ende der Saison 20 Tore geschossen hat.

Aber woher kommt das Geld?

Dieses Geld kommt meist durch Sponsoren. Oft sind es Millionäre oder gar Milliardäre. Diese geben dem Verein Geld für neue Spieler oder für die Verträge. Wenn der Verein aber z.B. Geld bekommt, weil er z. B. einen Pokal gewonnen hat, geht das Geld zuerst an den Sponsoren und der entscheidet, ob der Verein das Geld bekommt oder er es behält.

Hauptsponsoren:

Hier sind jetzt noch drei Bsp. für solche Sponsoren (Millionäre, Milliardäre, Firmen):

  1. Telekom, Adidas, Audi, Allianz, (Firmen) Sponsoren vom FC Bayern.
  2. Klaus Michael Kühne (Milliardär) Sponsor vom HSV.
  3. Adidas, Emirates, IPIC, (Firmen) Sponsoren von Real Madrid

Quelle der Fotos : https://pixabay.com/de/

Quelle der Infos :https://www.westline.de/fussball/international/das-sind-die-sponsoren-der-groessten-fussballvereine-der-welt

2 Antworten auf „Geld im Fußball!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.