Ein Schüleraustausch mit Rotary

Die fünfzehnjährige Lea Johanna Hoppe erzählt von ihrem bevorstehenden Schüleraustausch nach Argentinien mit der Hilfe vom Rotary Club Bad Segeberg

Am heutigen Tag werde ich erst die Einschätzung derfünfzehnjährige Lea Johanna Hoppe widerspiegeln und danach Fakten aufzeigen.

Lea Johanna Hoppe

Lea Johanna Hoppe ist fünfzehn, lebt in Kückels und ist am STG. Sie wird in näherer Zukunft einen einjährigen Argentinien-Austausch machen. Am STG ist sie im Geschichtsprofil im 10. Jahrgang. Sie hat viele Hobbys, zum Beispiel Tanzen, Reiten und Klavierspielen. In der Schule lernt sie Spanisch und freut sich schon darauf, Tango in Argentinien zu lernen. Letztes Jahr hat sie über die Schule ein kürzeren Austausch nach England gemacht. Die Schule, an der sie war, war eine sehr große Privatschule. Es hat ihr Spaß gebracht, die andere Kultur besser kennenzulernen, daher freut sie sich auf den Austausch und ist sehr glücklich darüber, dass Rotary ihr diesen Argentinien-Austausch ermöglicht. Denn eigentlich wollte sie in die USA, aber als sie bei den Oriatations war , hörte sie einen Vortrag über Argentinien und hat ihre Meinung geändert. weiterlesen

Das war Einmal: Die Schallplatte

Die Schallplatte

Die Schallplatte ist der Vorfahre der CD und seit den frühen 30ern beliebt. Genau wie bei der CD braucht man ein Abspielgerät, den Plattenspieler. Es gab da noch das Grammophon, aber es funktionierte genauso wie der Plattenspieler. Die Schallplatte funktioniert nur, weil in der Vinylschallplatte kleine Rillen eingepresst wurden und in den Rillen Erhebungen sind. Wenn die Schallplatte abgespielt wird, läuft eine kleine Nadel durch die Rillen über die Erhebungen in der Platte. Dies erzeugt bestimmte Schallwellen- die Musik. Platten werden aus Vinyl, einem Kunstoff gefertigt. weiterlesen

Über mich: Oskar

Hallo, ich bin Oskar Meineke , 12 Jahre alt und wohne in Bad Segeberg. Meine Hobbys sind Segeln, aber hauptsächlich Hockey. Ich bin bei der Schülerzeitung, weil ich mir gedacht habe: “ Hey, das hört sich cool an!“ Und so habe mich sofort angemeldet – siehe da, ich bin dabei .

Ich hatte Recht, es macht so viel Spaß, Artikel zu schreiben. Besonders stolz bin ich auf meinen ersten Artikel “ Die Polaroidkamera“, und dies ist auch das Thema, auf das ich mich spezialisieren möchte . Ich möchte alte Gegenstände präsentieren, damit man sieht, dass unsere Vorfahren nicht in der Steinzeit lebten . weiterlesen

Das war einmal: Die Polaroidkamera

Die Polaroidkamera. Sie begeistert die Menschen schon seit den 1950ern und wurde zum Wahrzeichen der Sofortbilder, obgleich der oft verwackelten, unscharfen und überstrahlten Bildern wollte jeder eine Polaroidkamera.

Erfunden hat sie Edwin Herbert Land, ein amerikanischer Physiker. Zuerst waren die Bilder noch schwarz-weiß, danach auch farbig.

Das farbige Bild funktioniert so: Im weißen Rahmen ist eine Paste aus 35 Fotochemikalien und anderen Zutaten wie Gelatine und Silikon enthalten. Nach dem Auslösen der Kamera verteilen zwei Walzen die Chemikalien zwischen der belichteten Schicht und dem späteren Positiv. Dort lagern sich die Farben des späteren Bildes ab. Der Slogan von Polaroid lautet: „In nur 90 Sekunden hast du das Bild in der Hand!“ Schade war es, dass man nur ein Bild von diesem Moment hatte. Man konnte es nicht duplizieren – es war ein Unikat. Die Qualität ist unberechenbar, das war das Besondere an einem Polaroidfoto. weiterlesen