Weihnachtlicher Schuhkarton-Ein Blick hinter die Kulissen

Wie jedes Jahr hat unsere Schule Pakete für die Segeberger und Wahlstädter Tafel gesammelt. In diesem Artikel geben wir euch einen Einblick, was noch alles passiert, von den Besprechungen bis zum Übergeben an die Tafel.

Bevor wir die Pakete einsammeln können, müssen wir immer noch ein paar Sachen organisieren: Wer sammelt wann? Wann packen wir?

Dieses Jahr haben wir mal etwas Neues gemacht, wir sind (wie die meisten von euch hoffentlich noch wissen 😉 ) durch die Klassen gelaufen und haben Vorträge zur Armut gehalten, um z.B. noch mehr Verständnis und Spenden für die Aktion zu schaffen.

Wenn wir die Pakete dann in den Pausen angenommen haben, kommen sie erst mal in den Werkraum, wo sie stehen bleiben, bis wir die Pakete vollständig packen und verpacken.

Stand: Freitag, 4.12.20
Stand: Dienstag, 8.12.20

Dieses Jahr haben wir am 10.12. gepackt. Dabei haben wir nicht alle Pakete wieder auf-und zu gemacht, sondern die losen Lebensmittel in neue Kartons verpackt. Auf den Tischen im Werkraum hat ein ziemliches Durcheinander geherrscht…

Als dann wirklich alle Lebensmittel verpackt waren, haben wir sie gezählt und (versucht) ordentlich aufzustellen

Am Montag, den 14.12. haben wir uns dann mit unserem Schulleiter Herrn Bähr und dem Vorsitzendem der Tafel Herrn Wild in der Schule getroffen, um die Pakete zu übergeben, wie jedes Jahr war auch die Presse wieder dabei (einige von euch haben ja vielleicht die Artikel in den Zeitungen bereits gesehen). Für die Fotos haben wir dann auch endlich voller Stolz den neuen Rekord an Paketen preisgeben dürfen:

Quelle: Herr Ralf/Segeberger Zeitung

Wir sind stolz mitteilen zu können, dass wir als Schule dieses Jahr insgesamt 254 Pakete gesammelt haben und damit einigen Bedürftigen ein kleines Weihnachtsgeschenk geben konnten.

Nach den Fotos haben wir dann die Pakete in den Van geladen, der bereits auf dem Pausenhof vor der Küche geparkt war.

Normalerweise verteilen wir die Pakte dann auch noch bei der Segeberger Tafel, dieses Jahr hätten wir das auch gerne getan, jedoch haben wir uns aufgrund der aktuellen Lage dagegen entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.